24.10.2011

Rezension zu "Magie der Sehnsucht" von Sherrilyn Kenyon

Sherrilyn Kenyon - Magie der Sehnsucht 
Originaltitel:  Fantasy Lover
(01 Dark Hunter)
ISBN: 978-3-641-06453-2

eBook € 5,99 [D]
Erscheinungstermin:

12. April 2011
Seit zweitausend Jahren ist der spartanische Krieger Julian dazu verdammt, die geheimsten Träume und süßesten Wünsche unzähliger Frauen zu erfüllen – ohne dabei je echte Liebe erfahren zu dürfen. Bis er eines Tages von der Sexualtherapeutin Grace Alexander herbeigerufen wird, die als Erste einen echten Mann in Julian sieht – und alles tut, um mit der Kraft ihres liebenden Herzens seinen Fluch zu brechen …

Göttlich verflucht


"Schätzchen, du musst flachgelegt werden"
Wenn ein Buch schon in Kapitel 1 mit so einem Satz beginnt, fangen bei mir automatisch die Chick-Lit Alarmglocken an zu schrillen.
Aber irgendwie war es keiner - und irgendwie doch. Eine Mischung zwischen ein wenig Chick-Lit und Romance.

Grace beschwört zwar bewusst, jedoch unwillentlich einen halbgöttlichen Liebessklaven, der ihr theoretisch für einen Monat zu Diensten ist. Doch sie will das eigentlich gar nicht, obwohl sie eigentlich nichts lieber täte. Ein Widerspruch? Ja und nein. Denn sie möchte ihn nämlich gerne von dem Liebessklavenfluch befreien, was allerdings schwierig ist, wenn allein sein Anblick reicht um erotische Phantasien auszulösen.

Beide Protagonisten sind mir sehr sympathisch. Man kann sich gut in ihre Situation einfinden und spürt förmlich die erotische Spannung zwischen ihnen. Obwohl  mir Julians direkte Art teilweise zu zudringlich war. Aber das klingt jetzt schlimmer als es ist.
Nur Graces Freundin Selena war mir irgendwie suspekt. Das war so der typische Chick-Lit 'beste Freundin' Charakter. Mich hat ihre aufdringliche Art oft genervt.

Positiv hervorgehoben hat sich auch die Rahmenhandlung des Buchs. Zwar Fantasy, aber nicht der Einheitsbrei abgedroschener Gestalten wie so oft, sondern (griechische) Götter! Mal etwas ganz anderes. Auf jeden Fall für mich. Hier hat man auch sehr schön gemerkt, dass Frau Kenyon promovierte Historikerin ist. Aber keine Angst, man wird nicht mit historischen Fakten erschlagen. Die Mischung zwischen Story und Romantik ist ihr sehr gut gelungen.
Was ich jedoch negativ anmerken muss, ist die oftmals etwas zu konstruiert wirkende Handlung, gerade im letzten Drittel des Buchs.

Ich kann es nicht lassen, ich muss leider über das Cover herziehen. Argh! Mir gefällt es gar nicht. Die Leutchen auf dem Cover sind irgendjemand, nur nicht Grace & Julian. Oder sieht der Typ mit den, warum auch immer gelb leuchtenden Augen, wie ein Mann mit blonden Locken und die Frau wie jemand mit schwarzen Haaren aus??? *augenreib* NEIN!

Abschließend kann ich sagen, das Buch war ganz gut, hat mich aber nicht umgehauen.

Allerdings kann ich dieses Buch durchaus jedem empfehlen, der gerne erotische Romance-Fantasy Bücher liest.

Zur Info: das ist der Auftakt der "Hunter-Reihe". Band 2 wäre dann "Nächtliche Versuchung"

Für mich stellt sich jetzt die Frage: Lohnt es, die Reihe weiterzulesen? Hat jemand schon weitere Bücher der Reihe gelesen? Bleiben die weiterhin gut?

  

Kommentare:

  1. Aaaaalso, ich habe diese Reihe schon vor längerem bis Band 6 gelesen (bin bisher noch nicht weiter gekommen, ist aber geplant) und ich habe sie gerne gelesen. :D

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. @ Sarah: Na das klingt ja schonmal gut! :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! :)