20.09.2015

Regalblende oder Bücherspende: "Infiziert von Scott Sigler

Da ich ja leider nicht mehr immer die Zeit habe, um für jedes meiner gelesenen Bücher oder Hörbücher eine Rezension zu schreiben, euch aber trotzdem mit meiner Meinung beglücken (haha) möchte, habe ich mir überlegt, eine neue Rubrik zu eröffnen.
Es gibt zwar schon meine Kommentarrubrik, da bekommt ihr mein Fazit schon in kürzerer als Rezensionslänge, aber für kurze knackige Kurzkommentare zu einem gelesenen Buch gibt es ab sofort auf meinem Blog die neue Rubrik:
 
'Regalblende oder Bücherspende'
 
Ich hoffe, es gefällt euch, los gehts mit:
 
 
Nein, das Wort Regalblende gibt es im Zusammenhang mit Büchern nicht. ;) Glaube ich zumindest. Aber es hat so schön gepasst und impliziert ja eine Verschönerung / Bereicherung des Regals. In meinem Fall wären das die 4 oder 5 von 5 Sterne Bewertungen.
Die 1 und 2 Sterne Bücher dürfen folglich zur Bücherspende. ;) In der Theorie.
Bei den 'Kann man lesen, kann man aber auch lassen Büchern' aka 3 Sterne Bücher entscheide ich dann individuell.
 
 
Offtopic: Irgendwie habe ich noch immer ein Problem mit der Schärfe meiner Grafiken. Ich habe noch nicht rausgefunden ob es an meinem Bildbearbeitungsprogramm liegt oder ob Blogsy sie nicht sauber hochlädt. Ich vermute Zweiteres. Ich muss noch ein wenig experimentieren. Also sorry dafür! Wenn ihr das Bild anklickt müsste es vollkommen scharf sein. Zumindest bei mir auf dem iPad...
 

Kommentare:

  1. Huhu!

    Finde ich eine nette Idee, das klingt nämlich auf jeden Fall deutlich interessanter als "Top oder Flop" :). Allerdings würd ich mir trotzdem wünschen, dass du wenigstens den Klappentext dazu postest, denn ich kann mir grad leider nichts zu dem Buch vorstellen ... Vom Cover her sieht es wie ein Thriller, aber sonst hab ich keine Idee.

    Was die Grafik angeht: Da dürfte die Vorlage in der Auflösung zu klein gewesen sein. Denn wenn ich mir das Bild in seiner ursprünglichen Größe anschaue, ist alles scharf bis auf das Cover.

    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist eine super Anregung, danke! :) Daran hatte ich gar nicht gedacht, macht aber definitiv Sinn. Ihr könnt ja nicht hellsehen ;D
      In dem Fall ist es ein Science Fiction. Parasiten infizieren menschliche Wirtskörper. Deren Verhalten und Psyche wir dadurch grundlegend geändert, bzw. manipuliert. Wodurch es zu den Thrillermomenten im Buch kommt.

      Liebe Grüße und danke für deine Kommentare - hat mich gefreut -
      Niniji

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar! :)